EF Winamp Stream
playing :

offline

>> TUNE IN
>> SHOW STATUS

 

northcon

 

Northcon Summer '04 in Neumünster  

Northcon Summer 2004
(04. bis 06.06.2004)

Dies ist er also. Unser LAN-Report zur diesjährigen Northcon in den Holstenhallen von Neumünster. Wir hatten uns alle tierisch auf die LAN gefreut, weil die meisten von uns sich dort das erste mal im Reallife begegnen würden. Schade natürlich, dass Vashi, Love und Psi nicht kommen konnten aber es war bestimmt nicht die letzte Party. Kommen wir nun zum heissen Wochenende...

Berlin am Freitag, 10:00 Uhr. Anfangs lief noch alles glatt. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass der vorgegebene Zeitplan nicht eingehalten werden konnte. Die Stadt war voll und es mussten noch der Miettransporter, Timeca, Skully und Vulture abgeholt werden. Ich fuhr also mit dem 5 Meter langen Schiff kreuz und quer durch Berlin und gegen 16:00 Uhr waren wir dann doch tatsächlich alle komplett. Aber halt! Da fehlt noch der Proviant in Form von leckerer Pilsbrause. Also noch kurz bei dem örtlichen Getränkedealer angehalten und Geld gegen Ware der Karlsbergbrauerei getauscht. Um 17:15 Uhr fuhren wir nun endlich auf die Stadtautobahn, wobei fuhren nicht ganz richtig ist. Kurz nach der Auffahrt standen wir nämlich im ersten Stau der Rush-hour. Seis drum. Ab der Stadtgrenze wurde es lockerer und lediglich ein Zwischenstop zum Essen wurde eingelegt. Die Zeit verging und es war das erste mal in der Geschichte der Front, dass wir so spät (ca. 21:00 Uhr) zur LAN ankamen. In Neumünster war alles sehr gut ausgeschildert und dank der Wegbeschreibung waren die Holstenhallen nicht zu verfehlen.

Ankommen, auspacken, einschalten. Im Eingangsbereich mussten wir unsere Ausweise zücken und Aliasnamen angeben. Kurz darauf trottete unsere halbe Mannschaft langsam in den Eingangsbereich, in welchem der Catering Service sein Zuhause hatte. Negativ viel hier sofort der Geruch auf, da die Bratpfannen auf volle pulle liefen und nebenbei dies der einzige Raum für die süchtigen Raucher war (in der Halle galt striktes Rauchverbot).
In der stark abgedunkelten Haupthalle standen sie nun. Tischreihen an Tischreihen mit hochgezüchteten Maschinen und tageslichtscheuen Daddlern. Wie hat man diesen Anblick vermisst. Nach kurzer Suche mussten natürlich ersteinmal Warrior.One und Synthmaster in unserer Reihe 85 begrüßt werden. Beide warteten auf die Berliner da sie schon früher aus Kaarst bei D-Dorf losgefahren waren und demnach bereits alles aufgebaut hatten. Die Mittelgänge boten ausreichend Platz zum Schlendern und anhand der kleinen Schildchen an den Tischen konnte man sich gut orientieren.
Jetzt die Frage, wie kommt das Equipment aus dem Sprinter zum Platz. Einen kleinen Handwagen hatten wir nicht (*Notiz für die nächste LAN!*) und an den seitlichen Notausgängen standen Orgas die immer wieder die Türen schlossen. Nach einigem Rumbetteln schafften wir es, wenigstens einen Teil unserer Ausrüstung durchzuschmuggeln. Die schweren Monitore mussten aber leider komplett durch die Halle geschleppt werden. Nach dem Tragen fiel einem urplötzlich die hohe Temperatur in der Halle auf. Auch wenn das ganze Wochenende die Lüftung durchlief, wurde es nicht kühler. Lag bestimmt auch am Wetter. Die großen "Garagentore" konnten tagsüber nicht geöffnet werden, da sonst die Leute die dort saßen durch die Sonne nix mehr sehen würden. So wurde nur ab und an für etwas Durchzug gesorgt.
Netzwerktechnisch lief alles Problemlos. IP's wurden per DHCP automatisch zugewiesen und bis auf einen Stromausfall in unserer Reihe gab es keine Probleme mit der Energieversorgung. Auch über die Qualität des Netzes gab es unsererseits nichts zu meckern. Zwar gab es Probleme mit dem Internetzugang (man musste sich dafür bei den Orgas einen Port freischalten lassen), aber auch das nutzten bis auf Synthmaster keiner von uns. Das einzige was fehlte waren die Netzwerkfreigaben der anderen Teilnehmer. So blieb das nächtliche Schlendern auf fremden (freigegebenen) Festplatten aus und man sah nur die eigene Tischreihe. Unser von Warrior.One mitgebrachter Server (LAN-SL1CK) lief nach überarbeiten der Config's auch problemlos. Aber auch diesen konnte man nur durch eingabe der IP erreichen. Oder man installierte sich HLSW. Als locales Game sah man ihn nicht.

Nun etwas zu den Turnieren. Q3 war nicht wirklich großartig vertreten, auch wenn man es bei vielen auf den Screens sah. Es wurde zwar TDM 4vs4, CPMA 2vs2 und 1on1 gezoggt aber uns fehlte natürlich CTF. Zum glück saßen 3 Leute von den Doomwarriors in unserer Reihe (dyg, Alex und xol!), sodass wir zumindest ein Spielchen machen konnten. Ansonsten begnügten wir uns mit TDM und 1on1. Skully und Vulture zoggten ab und an ein paar Runden CS (pfui! :>). Da wir schon in der ersten Runde TDM ausgeschieden waren, verfolgten wir dwc, welche mit ng'smu als Unterstützung bis ins Halbfinale kamen. Der gute Smu schaffte es dann am Sonntag Nachmittag, sich in einem spannenden Spiel gegen Cho durchzusetzen und gewann das Q3 1on1. Wie immer mussten natürlich einige von uns im Turnier gegeneinander antreten. Noja, wir kennen es ja nicht anders. Timeca und Warrior.One schafften es mit CPMA 2vs2 bis in Runde 2, Timeca kam beim Q31on1 bis in Runde 5 (von 7) und verlor anschliessend im Looserbracket. Turniermässig also keine grandiose Leistung, aber für uns zählte einfach nur der Fun. Ausserdem war es mehr eine BattleField/COD/CS/WarCraft LAN. Die Preise und die Siegerehrung fielen dafür wieder mehr als mager aus. Smu hatte für den ersten Platz ein echtes Mauspad gewonnen und die restlichen waren stolze Besitzer von T-Shirts oder sonstigen Werbeartikeln geworden. Vereinzelt waren auch Mainboards dabei.
Das einzige was wirklich auf der LAN nervte waren die Duschen (eine Sammelduschen für max 4 Leute) und die ewigen Durchsagen nach falsch geparkten Fahrzeugen. Ansonsten eine gute LAN mit leckerem Catering und einiger Möglichkeiten Party zu machen. Der Schlafbereich war übrigens in der Nebenhalle, in welcher sich die müden Zocker tummelten. Das Schnarchkonzert hätte man aufnehmen müssen. Die restlichen schliefen direkt am Platz, wobei das störende Knallen einiger Türen am zweiten Tag durch Klebeband vermindert wurde.

Nachdem also am Sonntag die Siegerehrung mit anschliessendem Lionfeed vorbei war, packten auch wir unsere Sachen. Warrior und Synthmaster machten sich auf in Richtung Düsseldorf und der rest beschloss noch etwas beim örtlichen, nur wenige Fahrminuten entfernten amerikanischen Schnellrestaurant zu mampfen. dwc|Alex war bei der problemlosen Rücktour nach Berlin ebenfalls im Gepäck, da dieser sonst mit dem Zug hätte fahren müssen.

Warrior.One und ich haben einige Bilder geschossen ( siehe Seite 2 ). Und auch wenn meine teilweise etwas unscharf sind, lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen. Im Party-Archiv der Northcon gibt es weitere Bilder der LAN.

syt3c - 11.06.2004

>> Seite 2